DRUCKEN

Stoßwellenambulanz

Das Knie eines Patienten wird mit Stosswellen behandelt.
zum Seitenanfang springen

An wen richtet sich die Stoßwellenambulanz

Die Stoßwellenambulanz richtet sich in erster Linie an Patientinnen und Patienten mit chronischen Beschwerden der Sehnenansätze im Gelenksbereich. Schmerzhafte Kalkablagerungen der Schulter sowie chronische muskuläre Verspannungen sind ebenso mittels Stoßwellentherapie sehr gut behandelbar. Ein weiteres Anwendungsgebiet findet sich bei chronischen Wundheilungsstörungen bzw. verstärkten Narbenbildungen.

zum Seitenanfang springen

Anwendungsgebiete der ambulanten extrakorporalen Stoßwellentherapie

  • Tennisellbogen
  • Kalkschulter
  • Fersensporn
  • schmerzhafte Achillessehne
  • Schmerzzustände an der Fußsohle
  • Reizungen der Sehnen am Sprunggelenk
  • Reizungen der Sehnenansätze am Kniegelenk
  • Reizungszustände der Sehnen und Schleimbeutel am Hüftgelenk
  • schmerzhafte Muskelfasereinrisse
  • chronische schmerzhafte Muskelverspannungen
  • Wundheilungsstörungen
  • chronische arterielle oder venöse Ulcera
  • Verbrennungswunden
  • überschießende Narbenbildungen

zum Seitenanfang springen

Wissenswertes zur Stoßwelle

Was sind Stoßwellen und wie wirken sie? 
Bei Stoßwellen handelt es sich um hochenergetische Schalldruckwellen. Im Körper bewirkt die Stoßwellenbehandlung eine entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung. 

Wird eine Narkose für diese Behandlung benötigt bzw. welche Nebenwirkungen können auftreten?
Die Behandlung kann ambulant ohne Narkose durchgeführt werden. Die Stärke der verabreichten Stoßwellen wird individuell dem Schmerzempfinden der Patientin bzw. des Patienten angepasst. Am Anfang der Behandlung kann es zu Schmerzen kommen, die sich jedoch im Laufe der Anwendung reduzieren. Ein sehr positiver Aspekt der Stoßwellenbehandlung ist das Fehlen von erheblichen Nebenwirkungen. Innerhalb der letzten 40 Jahre konnten keine Langzeitschäden nachgewiesen werden.

Wie lange dauert eine solche Behandlung und wann tritt die Heilung ein?
Unmittelbar nach der Behandlung tritt ein schmerzstillender Effekt ein, der ca. zwei bis drei Wochen andauert. In dieser Zeit beginnt aber bereits der Heilungsprozess. Nach durchschnittlich zwei bis drei Monaten tritt die Heilung ein. In der Regel ist bei den meisten Indikationen eine Sitzung (Dauer ca. 20 Minuten) ausreichend. Bei chronischen Wunden bzw. sehr schmerzhaften Krankheitsbildern ist eine zweite oder eventuell dritte Behandlung nach zwei bis drei Wochen notwendig. Die sehr hohen Heilungsraten in den entsprechenden Anwendungsgebieten sind seit Jahren wissenschaftlich belegt.

Kann ich eine Knochenheilungsstörung (Pseudoarthrose) ambulant behandeln lassen?
Nein, unser Stoßwellengerät ist für diese Indikation nicht geeignet. Diese Behandlung muss in Narkose erfolgen.

Ist die Stoßwellenbehandlung kostenpflichtig?
Nein, die Behandlung ist kostenfrei.

zum Seitenanfang springen

Erwünschte Vorinformationen/Vorbefunde

Nicht nötig! Bringen Sie aber - falls bereits vorhanden - MRT, CT bzw. Röntgenbilder mit schriftlichen Befunden. 

zum Seitenanfang springen

Anmeldung in der Stoßwellenambulanz

Bitte beachten Sie, dass Sie zuerst in unserer Allgemeinambulanz vorstellig werden müssen. Bei entsprechender Indikation bekommen Sie einen Termin an unserer Stoßwellenambulanz.

zum Seitenanfang springen

Termin

Dienstag von 13:00 bis 15:00 Uhr

zum Seitenanfang springen

Leitender Arzt der Stoßwellenambulanz

PortraitOA Dr. Alexander Kolonja


zum Seitenanfang springen

Ärztliche Mitarbeiter    

Dr. Michael Stöffler
Dr. Bernd Moser
Dr. Michael Erlacher